Wordpress Backup Routine

Viele Webseiten Betreiber gehen davon aus das ihr Webhoster sich um die Backups der eigenen Webseite kümmert. Das stimmt allerdings nur bedingt. Warum es also besser ist sich selber um seine WordPress Backups zu kümmern, welches Plug-in sich am besten bewährt hat und auf was man sonst noch so achten muss, erkläre ich hier in diesem Beitrag.

Die Backups der Webhoster

Normalerweise legt jeder Webhoster ein Backup seiner Kundenaccounts an. In der Regel sind diese Backups aber nicht für den Endkunden gedacht. Hat man keine eigenen Backups und es läuft bei einem WordPress Update etwas schief, muss man sich an den Webhoster wenden. Leider ist es oft so das die Reaktionszeit der Webhoster zu wünschen übrig lässt. So können durchaus mehrere Stunden vergehen, oder man bekommt erst Antwort am nächsten Tag.

Hinzu kommt dass das Einspielen des Backups meist nicht kostenlos ist und bis zu 24 Stunden alt sein kann. Ist also nicht explizit ein Backup Paket gebucht womit man die Webseite selbstständig wiederherstellen kann, sollte man sich nicht auf die Backups der Webhoster verlassen.

Off-Site Backups

Für größtmögliche Sicherheit sollten die Backups nicht auf dem selben Server gespeichert werden wo die WordPress Webseite liegt. Denn schmiert der Server ab, kann das Backup nach zurücksetzen des Servers bis zu 24 Stunden alt sein. Was besonders bei Woocommerce Shops problematisch ist wenn die letzten Bestellungen fehlen. Die eigenen Backups die man stündlich angelegt hat und auf dem selben Server gespeichert hat, sind bei einem Server Crash auch verloren.

Beim anlegen einer Backup-Routine sollte man also darauf achten dass das verwendete Plug-in das speichern auf externen Servern unterstützt.

Das beste WordPress Backup Plug-in

In den mehr als 10 Jahren die ich mit WordPress arbeite habe ich eine Vielzahl von Plug-ins getestet. Das beste und zuverlässigste WordPress Backup Plug-in ist meiner Meinung nach Updraft Plus.

Die kostenlose Variante reicht bereits aus um eine automatisierte Backup Routine zu erstellen. Mit wenig Aufwand lässt sich so eine zuverlässige Backup Routine anlegen, die Dateien und Datenbank bis zu 6x täglich in verschiedenen Backupspeichern wie z. B. Amazon S3, Dropbox oder Google Drive speichert.

wordpress-backup-pluginMit der PRO Version von Updraft Plus lässt sich z. B. noch die Backup Zeit festlegen, stündliche Backups anlegen, sowie inkrementelle Backups anlegen um Speicherplatz und Traffic zu sparen.

Wenn sie bei uns ein Managed WordPress Paket buchen bekommen sie indirekt die Pro Version, da wir dieses Plug-in für unsere Kundenprojekte nutzen.

WordPress Backups testen

Ich habe das Backup Plug-in auch auf sehr großen Webseiten getestet. Mit groß meine ich 30GB an Daten und eine Datenbank von 2GB. Das Plug-in braucht hier zwar seine Zeit aber es funktioniert. Der Webspace / Webserver sollte natürlich genügend Reserven bereitstellen. Aber auch auf schwachem Webspace werden Backups „normal großer“ Webseiten zügig und zuverlässig angelegt. Trotzdem sollten sie zumindest einmal ein Backup anlegen und dann wieder zurückspielen um zu sehen ob es auch wirklich funktioniert.

Nachteile von Backup Plug-ins

Ist die WordPress Webseite so zerschossen das nicht einmal mehr der Adminbereich erreichbar ist muss das Backup auf anderem Weg eingespielt werden. In der Regel hat man über seinen Webspace / Webserver Zugriff auf den PHPMyAdmin um die Datenbank einzuspielen. Alternativ kann auch ein Tool wie Adminer genutzt werden. Dazu braucht man die Zugangsdaten der Datenbank. Diese findet man in der wp-config.php der WordPress Installation.

Außerdem benötigt man einen SFTP oder SSH Zugang und ein entsprechendes Programm wie z. B. WinSCP um die Dateien aus dem Backup hochzuladen. Um im Notfall schnell handeln zu können braucht man:

  • Das Backup
  • PHPMyAdmin oder Adminer
  • Die Datenbank Zugangsdaten
  • Die SFTP oder SSH Zugangsdaten

Sollte also der Adminbereich nicht mehr erreichbar sein und man muss das Backup manuell einspielen geht man folgendermaßen vor:

  • Entpacken des Backups
  • Login in PHPMyAdmin oder Adminer
  • Die Datenbank leeren
  • Die SQL Datei aus dem Backup importieren
  • Mit Hilfe von WinSCP die vorhanden Dateien auf dem Server löschen
  • Die Dateien aus dem Backup hochladen

Fazit: WordPress Backup

Ich spiele jeden Monat tausende Updates für meine Kunden ein. In den letzten 10 Jahren wurde dabei nur einmal eine Webseite so zerschossen dass das Backup manuell wieder eingespielt werden musste. Trotzdem kann es nicht schaden zu wissen wie man das macht.

Updraft Plus ist ein sehr zuverlässiges Plug-in dass das anlegen einer Backup Routine und das zurückspielen von Backups zum Kinderspiel macht.

Oder sie lassen uns ihre Webseite managen: Mehr erfahren!

*Links zu Updraft Plus sind Affiliate-Links

Wordpress Werkstatt
Erfahrungen & Bewertungen zu Christian Galster